Ablauf der Herzkatheteruntersuchung

Tag vor der Untersuchung / Aufnahme

Bitte melden Sie sich am Aufnahme-Tag um 16:00 Uhr an der Rezeption der Privatklinik Graz Ragnitz. Von dort werden Sie in die sogenannte „Aufnahme“ weitergeleitet. Nach der offiziellen Anmeldung begleitet Sie ein Mitarbeiter in Ihr Zimmer. Hier können Sie es sich – wie im Hotel – bequem machen.

Bald darauf kontaktiert Sie der Stationsarzt und geht mit Ihnen Ihr Dossier durch. Er prüft, ob alle Unterlagen vorhanden sind, und legt einen Venenzugang.

Anschließend bespricht der Kardiologe mit Ihnen die Details der geplanten Herzkatheteruntersuchung und geht den genauen Ablauf mit Ihnen durch. Er sagt Ihnen auch, ob Sie am nächsten Morgen noch frühstücken bzw. ab wann Sie weder essen noch trinken dürfen.

Untersuchungstag

Am nächsten Morgen erfolgen die ersten Schritte zur tatsächlichen Herzkatheteruntersuchung. Noch im Zimmer erhalten Sie eine Beruhigungs-Medikation. Danach werden Sie im Bett liegend zur Untersuchung ins Herzkatheterlabor gebracht.

Nach der örtlichen Betäubung am Handgelenk geht mit der Punktierung die eigentliche Herzkatheteruntersuchung los, die Sie am Monitor mitverfolgen können:

Sobald das Herzkranzgefäß sondiert ist, wird das Kontrastmittel injiziert, und in verschiedenen Perspektiven werden nun Filmaufnahmen gemacht. Sind die Engstellen gut dargestellt, entscheidet der Kardiologe, ob eine Stent-Implantation (PCI) zielführend ist. Benötigt er noch weitere Informationen zur Gefäßbeschaffenheit, so kann er noch während des Eingriffs

  • einen intravaskulären Ultraschall
    (Eine kleine Ultraschallsonde liefert detailliertes Bildmaterial der Gefäßwand des erkrankten Gefäßes. Diese Methode kommt bei Bedarf vor und/oder nach einer Stent-Implantation zum Einsatz.) und/oder
  • eine sogenannte Druckdrahtmessung
    (Dieses Verfahren misst den Arteriendruck vor und nach einer Engstelle. Es wird eingesetzt, wenn die Röntgendarstellung nicht ausreicht, um jene Gefäß-Engstellen zu definieren, die für eine Stent-Implantation relevant sind.)

machen.

Ohne Intervention dauert eine Koronar-Angiografie zwischen 30 und 60 Minuten, mit Stent-Implantation (PCI) zwischen 60 und 90 Minuten.

Nach dem Eingriff erhalten Sie am Handgelenk für 4 bis 6 Stunden einen Druckverband in Form eines Spezialarmbandes (TR-Band). Nach einer Koronar-Angiografie, mit oder ohne Stent-Implantation, steigen Sie selbst vom OP-Tisch.

Wenn Sie eine PCI hatten, werden Sie nun zur Überwachung in den sogenannten Aufwachraum und von dort, einige Stunden später, zurück in Ihr Zimmer gebracht. Hatten Sie keine PCI, so werden Sie ins Zimmer begleitet. Dort können Sie bereits essen, trinken und etwas spazieren gehen.

Eine Pflegeperson wird nach wenigen Stunden den Druckverband abnehmen. Mittlerweile ist es Abend geworden. Sie verbringen die kommende Nacht noch in der Privatklinik Graz Ragnitz.

Tag nach der Untersuchung / Entlassung

Nach der Arzt-Visite durch den Kardiologen am nächsten Tag steht einem Nachhause-Gehen nichts mehr im Wege. Mit einem Pflaster am Handgelenk verlassen Sie das Haus.

Folgende Unterlagen erhalten Sie nach Ihrem Aufenthalt in der Privatklinik Graz Ragnitz:

  • Untersuchungsbefund der Koronar-Angiografie
  • Arztbrief
  • CD mit den Filmaufnahmen

Zuhause

Daheim sollten Sie Ihr Handgelenk noch einige Tage schonen: nichts Schweres heben oder tragen bzw. keine Tätigkeiten ausführen, die das Handgelenk sehr beanspruchen. Die meisten Alltagsverrichtungen sind jedoch sofort wieder möglich.

Leitung

Prim. Dr. Ronald Hödl,
FA für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin

Kontakt

Informationen und Terminvereinbarung (Montag bis Donnerstag 8:00–16:00, Freitag 8:00–14:00 Uhr)
T: +43 316 596-3221
E: herzkatheter@pkg.at