Schritt für Schritt zum Wunschbaby

Medizin • Schwanger­schaft & Geburt

Dr. Marko Došen, MD, MSc ist Leiter der ReproCreate Kinderwunschklinik, mit der die Privatklinik Graz Ragnitz eine Kooperation hat. Durch modernste Fruchtbarkeitsbehandlung und eine persönliche Begleitung wollen Dr. Došen und sein Team Kinderwunschpaaren zum lange ersehnten Wunschbaby verhelfen. Welche Formen der Behandlung er anbietet, und wie eine Kinderwunsch-Behandlung in seinem Institut abläuft, verrät uns der Experte im Interview.

Sie sind Reproduktionsmediziner und Kinderwunschexperte mit sehr viel Erfahrung: Was können sich Kinderwunschpaare von Ihnen und Ihrem Team erwarten?

Dr. Došen: Ich bin fest davon überzeugt, dass top-moderne Fertilitätsmedizin mit einer ebenso engagierten Betreuung kombiniert werden muss, um den Weg zum Wunschbaby zu ebnen. Unser Ziel ist es, Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch den Weg bis zur Elternschaft so erfolgreich, mühelos und angenehm wie möglich zu machen. Fairness und Ehrlichkeit sind meinem Team und mir dabei extrem wichtig, genauso wie eine eingehende Aufklärung über die individuellen Möglichkeiten im Vorfeld! Von uns bekommen Sie exakt jene Behandlung, die den individuellen Bedürfnissen eines Paares mit Kinderwunsch bestmöglich entspricht und die größte Chance auf Erfolg verspricht.

Wann würden Sie einem Paar, das versucht, ein Baby zu bekommen, raten, eine*n Expert*in aufzusuchen?

Dr. Došen: Die Ursachen, ungewollt kinderlos zu sein, sind komplex und können von einem oder von beiden Partnern ausgehen. Tatsächlich liegt es in etwa der Hälfte der Fälle an der Qualität des männlichen Samens, wenn es auf natürlichem Weg nicht klappt, schwanger zu werden. Wenn ein Paar seit 12 Monaten (oder länger) versucht, schwanger zu werden und trotz regelmäßigem ungeschützten Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt, wenn ein unregelmäßiger oder eventuell gar nicht vorhandener Zyklus eine Schwangerschaft generell erschwert, wenn eine Frau womöglich schon mehrere Fehlgeburten erleiden musste oder andere bekannte Probleme, wie z.B. Endometriose, bestehen oder wenn die Frau 35 Jahre oder älter ist, dann empfehle ich, sich Unterstützung zu suchen. Je länger man wartet und erfolglos versucht, schwanger zu werden, desto schwieriger und belastender wird die Situation für die Person selbst und die Partnerschaft, wenn es nicht klappt.

 

Das Team der Reprocreate Kinderwunschklinik Graz.

Von links: Corinna Irzl (DGKP), Magdalena Sima-Došen (Praxis Manager), Marko Došen (Gründer & Leiter), Peter Slatinšek (Laborleitung)

Foto: © Reprocreate Kinderwunschklinik

Gibt es auch noch andere Faktoren, die Einfluss auf die Fertilität haben?

Neben den für Männer und Frauen spezifischen Ursachen für Probleme mit der Fertilität gibt es auch eine Reihe von allgemeinen Faktoren, welche die Fruchtbarkeit vermindern und das Eintreten einer ersehnten Schwangerschaft verhindern können. Bei etwa 10% der Paare mit unerfülltem Kinderwunsch lassen sich keinerlei organische oder hormonelle Ursachen feststellen. In diesen Fällen könnten z.B. Faktoren wie Körpergewicht, der Konsum von Alkohol, Nikotin oder Anabolika, Umweltgifte, Genveränderungen, Medikamenteneinnahme, z.B. in Folge einer Chemotherapie, oder ganz einfach ein erhöhter Stress-Pegel die Ursache sein, dass keine Schwangerschaft eintritt.

Ihr Institut ist Partner des IVF-Fonds, was genau bedeutet das?

Der sogenannte IVF-Fonds schafft die Möglichkeit zur finanziellen Unterstützung für viele Kinderwunschpaare, wenn eine Behandlung mittels In-vitro-Fertilisation zur Erfüllung ihres Kinderwunsches medizinisch notwendig ist. Der Fonds übernimmt unter bestimmten Voraussetzungen 70 % der Kosten für maximal 4 Behandlungszyklen pro Paar und pro erreichter Schwangerschaft. Folglich müssen geförderte Paare noch 30 % der Behandlungskosten selbst tragen. Es gibt verschiedene Kriterien, die erfüllt werden müssen, damit Paare in Österreich eine Förderung erhalten, unter anderem ist das Alter ausschlaggebend. Um für eine Förderung in Frage zu kommen, darf die biologische Mutter bei Behandlungsbeginn das 40 Lebensjahr (Geburtstag) und der Mann bzw. die andere Partnerin das 50 Lebensjahr (Geburtstag) noch nicht erreicht haben. Daher rate ich betroffenen Paaren mit Kinderwunsch in höherem Alter jedenfalls, sich rechtzeitig über ihre Möglichkeiten zu informieren, wenn es auf natürlichem Weg nicht klappt.

 

Wie läuft eine Kinderwunschbehandlung in Ihrem Zentrum ab?

Dr. Došen: Die Reproduktionsmedizin ist ein Fachgebiet, das eine enge Zusammenarbeit von Spezialist*innen aus verschiedenen Bereichen der Medizin, Biologie, der technischen Wissenschaften und der Humanwissenschaften erfordert. Unsere Kooperationspartner sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Teams. Nur im engen multidisziplinären Austausch mit Mediziner*innen aus den Fachbereichen Gynäkologie, Urologie, Anästhesiologie und gegebenenfalls Psychologie sowie in Zusammenarbeit mit Expert*innen für Embryologie und Genetik können wir die optimale Behandlung für unsere Paare festlegen.

Der Weg zum Wunsch-Baby erfolgt dann über vier Schritte: Der Kennenlerntermin dient dazu, das Team vorzustellen und seriös über die Möglichkeiten und Chancen zu informieren. Im Anschluss daran erfolgt eine fundierte Diagnostik und die Suche nach der genauen Ursache der Fruchtbarkeitsstörung. Eine erfolgreiche Behandlung und die Wahl der individuellen Methode setzen dann die Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse sowie der klinischen Ergebnisse der Voruntersuchungen voraus. Im besten Fall schaffen wir so die Basis für eine erfolgreiche Schwangerschaft und eine termingerechte Entbindung.

Mehr Informationen unter: Kooperation mit ReproCreate Kinderwunschklinik

Beiträge, die Sie interessieren könnten:

Berthold‑Linder‑Weg 15, 8047 Graz Icon Standort